Wichtige Änderung bei der BAFA-Förderung für Heizungen

Zuschüsse im Marktanreizprogramm ab 2018 vor Maßnahmenbeginn beantragen!

Wer ab dem 1. Januar 2018 einen Zuschuss für eine neue Heizung beim BAFA beantragen möchte, muss dies vor Beauftragung oder Vertragsschluss mit dem Installateur tun. Dies schließt auch den Abschluss eines Contractingvertrages mit ein. Ansonsten wird der Antrag abgelehnt! Vertäge/Aufträge dürfen erst nach Stellung des Antrags, d.h. nachdem dieser bei der BAFA eingegangen ist, gemacht werden. Ein nachträglicher Antrag auf Fördermittel ist ab 2018 nicht mehr möglich. Dies betrifft sämtliche moderne Heizungsanlagen mit erneuerbarer Wärme, wie z.B. Biomassekessel, Solathermieanlagen oder Wärmepumpen.

Für Anlagen, die bis zum 31.12.2017 in Betrieb genommen werden, kann der Antrag noch bis Ende September 2018 nachträglich gestellt werden.

Weitere Informationen zu diesem Thema sind auf der Seite des BAFA zu finden:

http://www.bafa.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/Energie/2017_16_map.html

Bestnoten für Klimaschutzberatung

Die Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Bayreuth sind offensichtlich mehr als zufrieden mit der Qualität der Klimaschutzberatung durch die Energieagentur Oberfranken. Das ist das Ergebnis einer Umfrage unter den fast 200 im vergangenen Jahr beratenen Haushalten. Das Landratsamt Bayreuth konnte nach Auswertung der anonymen Feedback-Bögen nur Bestnoten für Energieberater Jürgen Ramming vergeben, der sich jetzt natürlich freut wie ein Schnitzel. Sowohl das Beratungsangebot insgesamt, die Kompetenz und die fachlichen Informationen, als auch die Freundlichkeit des Beraters und die Zuverlässigkeit bei Kontaktaufnahme und Terminvereinbarung erhielten von den Bürgern ein "Sehr gut".

Die Klimaschutzberatung in den Landkreisen Bayreuth, Kulmbach, Kronach und Wunsiedel ermöglicht Privathaushalten und gemeinnützigen Vereinen eine kostenlose und unabhängige  Initialberatung vor Ort. Die Kosten hierfür übernehmen die beteiligten Landkreise.

 

1.000 Dächer für die Sonne

Mit einer neuen Initiative möchte der Verein "Energievision Frankenwald e.V." Hauseigentümer zum Kauf von Photovoltaik-Anlagen mit Speicher anmieren. Unter dem Motto "1.000 Dächer für die Sonne" werden bis zum März PV-Anlagen und Speichersysteme mit Installation durch Fachunternehmen zu günstigen Preisen angeboten. Wolfgang Degelmann, Vorsitzender der "Energievision" bei der Vorstellung der Aktion: "Es gibt ausreichend Sonne für Solarstrom - bei uns ist es kalt, aber nicht dunkel". Dies bestätigen übrigens auch die Ertragswerte bestehender Anlagen, die sich hinter den Zahlen aus dem Rest der Republik nicht verstecken müssen. Rund 1.000 Kilowattstunden pro installiertem kW Leistung sind bei entsprechender Ausrichtung übers Jahr allemal drin. Eine Photovoltaik-Anlage mit Speichersystem in der angebotenen Größe kann bei einem durchschnittlichen Haushalt mit einem Verbrauch von 3.500 kWh immerhin rund 75 Prozent des Bedarfs decken.

Alle Informationen zur Aktion finden Sie unter http://energie-frankenwald.de/solarinitiative.html

10.000-Häuser-Programm: Wer zuerst kommt...

UPDATE:
Seit 27. April sind die Mittel im Programmteil "Energiesystemhaus" für dieses Jahr ausgeschöpft. Anträge sind erst wieder ab 2018 möglich.

Seit 12. April sind wieder Anträge zum 10.000-Häuser-Programm des Freistaats Bayern möglich. Allerdings haben sich die Konditionen zum Teil deutlich verändert. Das Wichtigste für angehende Sanierer und Häuslebauer: Die Zahl der Anträge in beiden Programmteilen ist aufgrund der begrenzten Mittel gedeckelt. Im Programmteil "Energiesystemhaus" sind heuer nur 1.700 Anträge möglich, beim "Heizungstausch Plus" sind es immerhin 5.000. Doch man sollte sich nicht zu lange Zeit lassen: Beim "Energiesystemhaus" sind nach noch nicht einmal 2 Wochen nur noch 160 Anträge verfügbar, damit sind also 90 Prozent der Mittel bereits ausgeschöpft.

Über die Anzahl der noch verfügbaren Anträge gibt ein Zähler auf der Homepage des Programms Auskunft: www.energiebonus.bayern

Auch alle Neuerungen sind dort ausführlich beschrieben.

Previous Next

Die Sprache der Bäume: Erwin Thoma in Stadtsteinach

Drei Stunden mit Erwin Thoma vergehen wie im Flug. Der gelernte Förster und ausgewiesene Holzbau-Experte begeisterte rund 250 Zuhörer in der Stadtesteinacher Steinachtalhalle mit einem packenden Vortrag über die geheimnisvolle Sprache der Bäume, das Leben mit Holz und allerlei andere Lebensweisheiten - weit über das ökologische Bauen hinaus.

© 2018 Energieagentur Oberfranken e.V. - Kressenstein 19 - 95326 Kulmbach