10.000-Häuser-Programm: Wer zuerst kommt...

UPDATE:
Seit 27. April sind die Mittel im Programmteil "Energiesystemhaus" für dieses Jahr ausgeschöpft. Anträge sind erst wieder ab 2018 möglich.

Seit 12. April sind wieder Anträge zum 10.000-Häuser-Programm des Freistaats Bayern möglich. Allerdings haben sich die Konditionen zum Teil deutlich verändert. Das Wichtigste für angehende Sanierer und Häuslebauer: Die Zahl der Anträge in beiden Programmteilen ist aufgrund der begrenzten Mittel gedeckelt. Im Programmteil "Energiesystemhaus" sind heuer nur 1.700 Anträge möglich, beim "Heizungstausch Plus" sind es immerhin 5.000. Doch man sollte sich nicht zu lange Zeit lassen: Beim "Energiesystemhaus" sind nach noch nicht einmal 2 Wochen nur noch 160 Anträge verfügbar, damit sind also 90 Prozent der Mittel bereits ausgeschöpft.

Über die Anzahl der noch verfügbaren Anträge gibt ein Zähler auf der Homepage des Programms Auskunft: www.energiebonus.bayern

Auch alle Neuerungen sind dort ausführlich beschrieben.

Previous Next

Drei Stunden mit Erwin Thoma vergehen wie im Flug. Der gelernte Förster und ausgewiesene Holzbau-Experte begeisterte rund 250 Zuhörer in der Stadtesteinacher Steinachtalhalle mit einem packenden Vortrag über die geheimnisvolle Sprache der Bäume, das Leben mit Holz und allerlei andere Lebensweisheiten - weit über das ökologische Bauen hinaus.

Previous Next

Impressionen von unserem 8. DENA-Seminartag für Energieberater zum Thema "Eigenstromerzeugung mit Photovoltaik und Stromspeicher" am 28. Juni 2016 bei IBC in Bad Staffelstein.

Wir sagen Herzlichen Dank für die freundliche Aufnahme und die tollen Vorträge!

Previous Next

Wegen Sanierung geöffnet

Angehende Bauherren und Sanierer informierten sich beim "Tag der offenen Effizienzhäuser"

An sieben Standorten in Oberfranken hatten Interessierte in den vergangenen Tagen die Gelegenheit, sich gelungene Sanierungs- und Bauprojekte einmal aus der Nähe anzusehen und sich wichtige Anregungen für ihr eigenes Vorhaben zu holen. Bei den Aktionstagen, die von der Energieagentur Oberfranken und der Deutschen Energieagentur dena organisiert wurden, standen nicht nur abgeschlossene Maßnahmen im Focus. Zu sehen waren auch laufende Sanierungen, die wegen ihres Baustellencharakters besonders viel Einblick gewähren konnten.

Rege diskutiert wurden vor Ort zum Beispiel Fragen nach dem richtigen Heizsystem und den sinnvollsten Dämmmaßnahmen, aber auch Photovoltaik und Stromspeicher stießen aufgrund der rasanten technischen Entwicklung auf großes Interesse. Anhand konkreter Beispiele konnten Bauherren und beteiligte Energieberater den Besuchern die Funktionsweise einer kontrollierten Wohnraumlüftung erläutern, aber auch den richtigen Einbau dreifachverglaster Fenster demonstrieren.

Wir bedanken uns herzlich bei allen Teilnehmern und Besuchern!

 

TdoE   TdoE_Presse.jpg NN FO
Flyer als PDF   Pressebericht Pressebericht NN
aus Forchheim

 

Wegen Sanierung geöffnet - bundesweit!

Im Rahmen der Aktionswochen im Herbst öffnen in ganz Deutschland Bauherren und Sanierer ihre Türen und beantworten Ihre Fragen!
Einen Überblick über alle Aktionstage und Teilnehmer erhalten Sie auf dieser Seite der dena.

Unterkategorien

h hausbesuche2Die Energieagentur Oberfranken zu Gast bei erfolgreichen Sanierern.

In unserer kleinen Videoserie präsentieren wir künftig in unregelmäßigen Abständen immer wieder besonders gelungene Sanierungen aus ganz Oberfranken.

Wie immer fein abgestimmt und gut durchgemischt: In der Stadt und auf dem Dorf, mit alten und jungen Bauherren, Laien und Profis, zupackenden Frauen und talentierten Heimwerkern, passionierten Energiewendern und ausgebufften Sparfüchsen, und natürlich für große und kleine Geldbeutel!

An diesen Beispielen sehen Sie, wie eine zeitgemäße Sanierung unter energetischen Gesichtpunkten heute aussehen kann - und was eine kostenlose Beratung durch die Energieagentur Oberfranken dabei hilft.


 

KlimascoutsLogo
Auszubildende aus bayerischen Landkreisen und Kommunen fit machen für mehr kommunalen Klimaschutz!

Klimaschutz ist eine der größten Herausforderungen unserer Tage. Wenn wir dem Klimawandel wirksam begegnen wollen, müssen JETZT die richtigen Weichen gestellt werden - auch in der Kommunalverwaltung. Bei den "Klimascouts" werden Azubis aus Kommunen und Landkreisen nicht nur für Klimaschutz sensibilisiert, sondern auch für konkrete Schritte vor Ort aus- und weitergebildet. Mit eigenen Projekten soll Klimaschutz im Amt umgesetzt werden - die besten Projekte nehmen anschließend an einem Wettbewerb teil!

Weitere Informationen zu diesem bundesweiten Projekt finden Sie auch auf der Seite des Difu unter https://kommunale-klimascouts.de